Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Das war die Wiesn 2014

Finale im Hackerzelt.
Und schon ist sie wieder vorbei – unsere geliebte Wiesn. 16 Tage lang bescherte uns das größte Volksfest der Welt kuriose Geschichten, interessante Hintergründe, einmalige Schnappschüsse und jede Menge Überraschungen. Diese wollen wir noch einmal Revue passieren lassen. Wir blicken zurück auf 16 Tage Oktoberfest!

Das erste Mal

Dieter Reiters Fauxpas beim Anzapfen

Es war ein großer Moment für den frisch gebackenen Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter: Zum ersten Mal seit 20 Jahren sollte nicht Christian Ude sondern er den Schlegel beim Anstich schwingen. Pünktlich um 12 Uhr öffnete er im Schottenhammel-Festzelt das erste Bierfass. Vier Schläge brauchte er, bis es hieß: “O’zapft is!” Als die Nervosität von ihm abfiel, leistete sich Reiter allerdings noch einen kleinen Fauxpas, als ihm ein Kraftausdruck rausrutschte.

Das neue Festzelt: Der Marstall

Nicht nur Dieter Reiter feierte auf der diesjährigen Wiesn Premiere, sondern auch ein neues Festzelt: Wo in den vergangenen Jahren das Hippodrom stand, eröffnete diesmal Festwirt Sigi Able seinen Marstall.

10-Euro-Grenze geknackt

Erstmals wurde in diesem Jahr die 10-Euro-Grenze für einen Liter Bier geknackt – und zwar von insgesamt sechs Festzelten. Während die billigste Mass im Augustiner noch 9,80 Euro kostete, wurde im Löwenbräu ein Spitzenwert von 10,10 Euro verlangt. Zum Vergleich: Im Jahr 2002, als auf der Wiesn erstmals mit Euro gezahlt wurde, kostete das Wiesn-Bier noch maximal 6,80 Euro.

Pannen-Premiere beim “Encounter”

Karl Häsler vor seinem Encounter,  auf der Wiesn, 23.09.14 foto: Oliver BodmerFür Schausteller Karl Häsler dagegen, war die Wiesn-Premiere eher ein Reinfall: Sein als neue Attraktion angepriesenes Fahrgeschäft “Encounter” hatte mit einer Pannenserie zu kämpfen. Die Technik lies sein als neue Attraktion angepriesenes Fahrgeschäft “Encounter” mehr als nur einmal im Stich. Nachdem das Science-Fiction-Illusionstheater am ersten Wiesn-Wochenende beinahe die ganze Zeit geschlossen blieb, zogen sich die Probleme noch bis in die Mitte der nächsten Woche. Als Entschädigung setzte Häsler das Eintrittsgeld von vormals acht auf fünf Euro herunter.

Wiesn-Bilanz: Besucher, Bier & Bares

Rekorde wurden auf dem diesjährigen Oktoberfest nicht gebrochen. Stattdessen erlebten die Veranstalter und Besucher eine entspannte Wiesn 2014.

Die Wiesn-Bilanz auf einen Blick:

  • Besucher: 6,3 Millionen
  • Besucher Oide Wiesn: 610.000
  • Bier: 6,5 Millionen Mass

  • Polizeieinsätze: 2205 (389 Körperverletzungen, 36 Masskrug-Schlägereien, 404 Taschendiebstähle)
  • Einsätze BRK: 7914 Patienten

  • Essen: 112 Ochsen, 48 Kälber
  • Fundstücke: 3646, darunter 900 Ausweise, 530 Geldbörsen und 230 Brillen
  • Stromverbrauch: 2,98 Kilowattstunden
  • Wasserverbrauch: 115.000m³ 
  • Gasverbrauch: mit 220.000 m³ 

Überraschungen auf der Wiesn

LaBrassBanda auf “Wiesn-Tour”

labrassbanda-jantzAm ersten Mittwoch überraschten LaBrassBanda die nichtsahnenden Gäste im Hacker-Festzelt beim Mittagessen. Mit einem zünftigen “Prosit” stürmten sie die Bühne und gaben im Anschluss noch einen ihrer eigenen Songs zum Besten. Im Laufe des Nachmittags traten die Jungs dann auch noch im Weinzelt, Winzerer Fähndl, Zum Stiftl und der Bräurosl auf.

Hochzeit auf der Wiesn

hochzeit-bodmerEine andere Überraschung erlebten die Gäste auf der Oidn Wiesn als sie nichtsahnend Teil einer Hochzeitsfeier wurden. Das Hochzeitspaar Cornelia und Tobias Junker-Springer legten im Festzelt “Tradition” ihren Hochzeitswalzer aufs Parkett. Die beiden Wiesn-Fans haben das Aufgebot erst bestellt, als sie ihre Plätze auf der Oiden Wiesn sicher reserviert wussten.

Protestaktion mit Riesen-Hendl

Ein ernsteres Thema war Anlass für ein überraschende Protestaktion vom Münchner Umweltinstitut. Mit einem überdimensionalen Chlor-Hendl protestierten die Aktivisten vor dem Wiesn-Gelände gegen das Freihandelsabkommen TTIP.

Promis, Stars & Sternchen

Auch so mancher VIP ließ sich das größte Volksfest der Welt natürlich nicht entgehen. Giulia Siegel, Claudia Effenberg oder Elyas M Barek gaben sich die Ehre und posteten fleißig ihre Selfies.

Aber nicht nur die Münchner Lokal-Prominenz gab sich die Ehre, so mancher Star nahm auch weitere Wege auf sich, wie etwa Thomas Gottschalk oder Lothar Matthäus.

gottschalk-jantz
lothar-jantz

Kaliforniens Ex-Gouverneur und Terminator Arnold

Schwarzenegger reiste sogar aus den USA an. Spontan dirigierte er später sogar die Kapelle auf der Bühne und stärkte sich bei seinem Besuch in München auch gleich noch bei Starkoch Alfons Schuhbeck:

Und natürlich feierte auch der FC Bayern München heuer auf der Wiesn:

Für Schauspieler Heino Ferch dagegen endete sein Wiesn-Besuch weniger erfreulich – er landete im Krankenhaus.

Helenes Wiesn-Hit

Hessentag Kassel - Helene FischerDen Wiesn-Hit 2014 landete Helene Fischer. Wenn die Kapellen ihren Song “Atemlos” anstimmten, wurde es richtig laut in den Festzelten.

tz-Wiesn-Madl 2014

Unser persönliches Wiesn-Sternchen heißt Stefanie Bachinger. Die 28-Jährige wurde zum tz-Wiesn-Madl 2014 gewählt und durfte sich über eine nagelneue GLA-Klasse von Mercedes-Benz freuen.

Ohne Worte: München während der Wiesn

16 Tage Wiesn, das heisst auch 16 Tage Ausnahmezustand in München. Mehr als drei Millionen Besucher sorgen für so manche Kuriosität. Das beginnt schon bei der Schlafplatzwahl:

Die Münchner Polizei sieht man so auch nicht alle Tage. Im Teufelsrad testeten die Beamten ihre neuen Uniformen:

Und ein neuer Dienstwagen hatte auch seinen ersten Einsatz, wie dieses Foto zeigt: IMG_9634_klein Auch bei den Outfits so mancher Wiesn-Besucher fehlen einem die Worte. Tim aus Boston etwa kam als lebende Flasche verkleidet flasche-vin Eine Gruppe Briten feierte Junggesellenabschied auf dem Oktoberfest. Dazu ließ sich der Bräutigam an einer Hundeleine über die Theresienwiese führen. Oktoberfest 2014 Niemand bringt den Wahnsinn besser auf den Punkt als der Scharfrichter der Wiesn, Harry G. So auch in seinemKommentar zum Italiener-Wochenende.

Das war sie, die Wiesn 2014. Gemütlich, lustig und wie immer: Einfach schön!